Israel - Israel - Israel ... fast jeden Tag taucht es in unseren Nachrichten auf ! Kein Wunder, denn Israel nimmt schließlich in Gottes Herzen und in Seinem Plan für unsere Welt und uns als Gemeinde Jesu eine überragende Rolle ein. Und damit wir das nicht übersehen können, hat Gott die Bibel von vorne bis hinten mit Prophetien über Israel gefüllt.

Vor mehreren 1000 Jahren (im Alten Testament = alten Bund) schloss Gott ewige Bündnisse mit Israel. Erst im neuen Bund (= im Neuen Testament) zirka 2000 Jahre später, holte Gott uns – d.h. die anderen, nicht israelischen Nationen – mit dazu. Und so wurden auch wir in diesen Bund mit eingeschlossen. Die Bibel nennt Israel den alten Ölbaum und uns die erst später eingepfropften Zweige (Röm. 11,16-21). D.h. Israel war immer von Gott als unsere bleibende Wurzel gedacht!

Aber im 4. Jahrhundert nach Christus geschah etwas Tragisches: Die damalige Kirche (die „eingepfropften Zweige“) trennte sich bewusst von ihren hebräisch-jüdischen Wurzeln.

Dies hatte in den folgenden Jahrhunderten- besonders für die Juden, aber auch für die Christen- fürchterliche Konsequenzen. Was sich jedoch in jüngster Zeit nach dem 2. Weltkrieg mit Israel und dem Volk der Juden vor unseren Augen ereignet hat, ist atemberaubend und einmalig. Die Rückführung der Juden aus allen Ecken der Welt nach Israel beweist uns Gläubigen aus den anderen Nationen: Gott steht 100 % zu seinen uralten Bündnissen und Verheißungen. Und – die Bibel ist absolut verlässlich und wahr!

Seit etwa 1967 gibt es in Israel etwas sehr Aufregendes zu beobachten: Mehr und mehr Juden gehen die Augen auf, und sie erkennen in Yeshua (Jesus Christus) ihren Messias. Angefangen hat es mit nur einer Handvoll messianischer Juden. Aber mittlerweile ist ihre Zahl im Land auf etwa 15000 angewachsen! Und sie nimmt täglich zu!

Die „Zeit der Heiden“ – so nennt die Bibel die Jahrhunderte, in denen wir „Heiden“-Nationen auf der ganzen Welt evangelisiert werden sollten- geht rapide ihrem Ende entgegen. So schließt sich nun der Kreis. Die ersten Juden-Christen gingen damals in die Welt und haben uns evangelisiert, und heute dürfen wir Heiden-Christen dabei helfen, den Juden ihren wunderbaren Messias wieder neu vor Augen zu stellen.

MAOZ

Genau zu diesem Zweck wurde der Dienst von MAOZ 1976 von Ari und Shira Sorko-Ram in Israel gegründet (www.maozisrael.org – Language German). Sie sind beide israelische Staatsbürger. Shira ist die Tochter von Gordon & Freda Lindsay, den Gründern der Bibelschule „Christ for the Nations“ in Dallas (Texas).

Der Schwerpunkt der Arbeit von MAOZ liegt in der Unterstützung der messianischen Juden in Israel. Ihre Gemeinde Tiferet Jeshua in Tel Aviv ist inzwischen auf 250 Mitglieder gewachsen. Außerdem bieten sie intensives Jüngerschaftstraining über ihre Gemeinde hinaus für alle Gläubigen im Land an, damit die messianischen Juden gegen großen Widerstand und teilweise aktiver Verfolgung fest stehen können. Gläubige Israelis sind am effektivsten beim Evangelisieren ihrer eigenen Landsleute!

MAOZ arbeitet eng mit dem gesamten Leib des Messias im Land ( und weltweit) zusammen. Dies schließt auch Jesus-gläubige Araber mit ein. Durch Konferenzen und gemeinsame missionarische Aktionen wird die Einheit gefördert. MAOZ gibt monatlich einen Rundbrief mit aktuellen Insider-Informationen heraus. MAOZ unterstützt durch den Fond „IstandwithIsrael.com“ notleidende messianische Juden und christliche Araber in Israel. MAOZ hat mittlerweile mehr als 50 Bücher und 37 Broschüren in hebräischer Sprache übersetzt und herausgegeben. Auf diese Weise werden die Gläubigen in Israel gesegnet mit geistlicher Lehre und Offenbarungen, die Gott seiner weltweiten Gemeinde im Laufe der Vergangenheit geschenkt hat.

mehr Infos über MAOZ finden Sie auf der Internetseite: www.maozisrael.org

Kontakt

Jürgen und Ulrike Herrmann sind seit Anfang 2009 ehrenamtlich für den deutschen Zweig MAOZ Deutschland e.V. aktiv. Sie stehen gern für einen Informationsabend oder einen Beitrag im Gottesdienst zur Verfügung Kontakt können Sie aufnehmen über herrmann(at)maozisrael.org